Eugenie Marlitt
1825 - 1887
marlitt014.gif
marlitt011.gif
marlitt002.jpg
marlitt010.gif
marlitt004.gif
marlitt003.gif
marlitt001.gif
marlitt005.gif
marlitt006.gif
marlitt007.gif
marlitt008.gif
marlitt009.gif
marlitt012.gif
marlitt013.gif
Eugenie Marlitt, eigentl. Eugenie John, wurde am 05.12.1825 in Arnstadt geboren. Ihr Pseudonym kann für "Meine ARnstädter LITTeratur" stehen, ist aber nicht belegbar. Sie wurde als zweite Tochter des Arnstädter Kaufmanns Ernst John geboren. Die Fürstin Mathilde ermöglichte ihr eine Ausbildung zur Opernsängerin. Wegen eines Gehörleidens musste Eugenie John 1853 ihren Beruf als Opernsängerin aufgeben und wurde Gesellschafterin der Fürstin Mathilde in Oehringen/Württemberg. Im Gefolge der kunstsinnigen Fürstin konnte sie viele wertvolle Erfahrungen sammeln, bevor sie im Jahre 1863 endgültig nach Arnstadt zurückkehrte. Mit der Einsendung ihrer Manuskripte "Schulmeisters Marie" und "Die zwölf Apostel" an den Verleger der Zeitschrift "Die Gartenlaube", Ernst Keil, begann 1865 ihre Laufbahn als Schriftstellerin. Unter ihrem Pseudonym "Marlitt" feierte Eugenie John bald große Erfolge und wurde zur gefragtesten Autorin der "Gartenlaube", in der ihre Romane und Erzählungen in Fortsetzungsfolgen erschienen. Erst nach deren Abdruck in dieser Familienzeitschrift wurden ihre Werke - 9 Romane und 4 Erzählungen - auch in Buchform herausgegeben. 1870 kaufte sie ein Grundstück an der "Hohen Bleiche" unterhalb der Alteburg; und schon im Juli 1871 bezog die Schriftstellerin ihre "Villa Marlitt". Schon in den siebziger Jahren behinderte ein schweres Rheumaleiden zunehmend ihr schriftstellerisches Schaffen. Nach ihrem Tode am 22.06.1887 wurde Eugenie Marlitt an der Seite ihres Vaters auf dem Alten Friedhof beerdigt.
marlitt000.gif